Diplomatenauto dem Feuer übergeben

Dokumentation von linksunten:

Von Donnerstag auf Freitagnacht brannte in Berlin Friedrichshain ein Diplomatenauto eines Mitarbeiters der nigerianischen Botschaft ab. Hier handelt es sich um keinen Zufall dieses Auto wurde bewusst ausgewählt und mithilfe einer Brandbombe (Hier für alle zum selber machen: https://linksunten.indymedia.org/de/node/23028) in den Flammentod geschickt.
Die nigerianische Botschaft arbeitet Hand in Hand mit den deutschen Behörden, wenn es um Abschiebung geflüchteter Menschen geht. Übliche Verfahren sind sogenannte Botschaftsanhörungen, bei denen Menschen ohne Papiere zur Identifizierung ihrer Herkunft gezwungen werden. Ziel dieser Anhörungen ist das Erleichtern von Abschiebungen, in dem von den Mitarbeitern der Botschaft Reisedokumente ausgestellt werden. Verträge zwischen dem deutschen und nigerianischen Staaten sorgen für den rechtlichen Rahmen.

Wir lehnen die Abschiebung von Menschen, die durch Zufall in Gebieten geboren wurden, in denen der Lebensalltag durch Krieg und Ausbeutung bestimmt wird, grundsätzlich ab. Jedoch ist es nicht nur die deutsche Abschiebepraxis, sonder ein System, das auf mörderischer Ausbeutung aufgebaut ist, das was uns in jender Nacht bewegte das Streichholz in die Hand zu nehmen.

Feuer und Flamme für jeden Staat am 1. Mai wird kein Benzin gespart (A)!