Für einen unangemeldeten 1. Mai in Stuttgart

Gründe am 1. Mai auf die Strasse zu gehen gibt es viele und wir haben nicht die Absicht euch unsere aufzuzwingen. Gute Aufrufe gab es in den letzten Jahren einige, auch zur Geschichte des 1. Mais ist genug geschrieben worden. Mit unserem Aufruf wollen wir ganz speziell auf die (Nicht)Anmeldung und verschiedene Demonstrationskonzepte eingehen.

Das Anmelden von (revolutionären) Demonstrationen bei den staatlichen Behörden wiederspricht sich schon von selbst. An diesem Punkt findet eine Zusammenarbeit mit den Behörden statt, die anmeldende Person entscheidet über die späteren Demonstrationsteilnehmer hinweg, nur selten wird später offen kommuniziert was denn da mit den Bullen und dem Ordnungsamt verhandelt wurde. Den Bullen wird die gesamte Einsatzorganisation erleichtert, die genaue Demoroute wird vorher von den Bullen kontrolliert. Damit nicht genug werden Ordner gestellt die im Verlauf der Demonstration eine Art Hilfsbullenfunktion einnehmen. (Die Bullen kommunizieren mit der anmeldenden Person, diese gibt an die Ordner weiter)

Oft wird fälschlicherweise gedacht eine Anmeldung schütze vor Repression. Die Erfahrungen, nicht nur der letzten Jahre, zeigen etwas anderes. Überzogene Vorkontrollen, Abfilmen, Kesseln, Prügelorgien… bis hin zu Anzeigen gegen die anmeldende Person. Auch vor Demonstartionsverboten hat noch keine Anmeldung geschützt. Wer Angst hat aufgrund einer Nichtanmeldung nun auf die vermeintlichen Massen an Demonstranten verzichten zu müssen fürchtet sich doch wohl eher um seine Selbstinszenierung.

Als Begleiterscheinung tragen angemeldete Demonstartionen zu einem Konsumverhalten der teilnehmenden Demonstranten bei welches wir als extrem bedenklich empfingen. Demonstrationen werden quasi zum Eigentum der organisierenden (und anmeldenden) Gruppe, der Rest der Teilnehmer hat sich deren Vorstellungen zu fügen oder einfach nur mitzulaufen.

Wir begrüssen die Diskussionen anderer Gruppen in Deutschland Demonstartionen nicht mehr anzumelden und alternative Konzepte zu entwickeln. Wir erfreun uns daran dass es in grössten Teilen Europas und der Welt bereits bestens klappt.

Aus genannten Gründen haben wir uns für den Versuch einer unangemeldeten 1. Mai Demonstration in Stuttgart entschieden. Ort und Uhrzeit sind von den weiteren Diskussionen abhängig.

zum Demonstrationskonzept: Bisher für das Beste halten wir das in Berlin (und auch anderen Städten) erprobte Konzept von mehreren Szenarien.

1. Die Bullen lassen die Demo unangemeldet in Ruhe. Alles ist ok.

2. Die Bullen lassen die Demo sammeln, kesseln und vordern eine Anmeldung. Es kann versucht werden sich erneut an einem anderen Ort zu sammeln oder:

3. Die Bullen verhindern das Zusammenkommen jeder Demo oder zerschlagen die Demo. Es folgen dezentrale Aktionen.

Besonders wenn es zu 3. kommt kann das Konzept nur aufgehen wenn sich die Demonstrationsteilnehmer von ihrer Konsumhaltung lösen und selber aktiv werden. Ziele gibt es mehr als die Bullen sie auch nur ansatzweise überwachen könnten, Banken, Jobcenter, Nazistrukturen, Fahrkartenautomaten, Überwachungskameras…. euch fallen sicher noch viel mehr ein. Diskutiert in euren Bezugsgruppen, bereitet euch vor.

Weiter wollen wir anmerken dass schon die Anreise nach Stuttgart zur Demonstration für kleinere Spontandemonstrationen (etwa auf dem Weg zum Bahnhof) genutzt werden kann.

Organisiert Vortreffen mit euch bekannten aktiven Gruppen. Verzichtet darauf die Vortreffen im Internet anzukündigen, nutzt dafür besser sicherere Wege.

geheimes Komitee für einen kämpferischen 1. Mai